NPO-Zuschuss für Gemeinnützige Vereine, Feuerwehren, Kirchen

 

 

Auch Nonprofit Organisationen steht ein steuerfreier, nicht rückzahlbarer Zuschuss zu:

 

  • Nonprofit-Organisationen
  • Freiwillige Feuerwehren
  • Gesetzlich anerkannte Kirchen, Religionsgemeinschaften
  • Beteiligungsorganisationen

 

Was sind die Voraussetzungen?

 

1.   Einnahmenausfall durch Covid-19

 

2.  Sitz in Österreich. Gründung/Errichtung der Organisation erfolgte spätestens am 10.3.2020. Die Aktivitäten der Organisation werden in Österreich gesetzt, ausgenommen der Bereich der Entwicklungszusammenarbeit.

 

3.  Wirtschaftlich gesund und integer: Die Organisation darf zum 10.3 2020 nicht materiell insolvent gewesen sein. Über sie wurde in den letzten fünf Jahren vor der Antragstellung keine rechtskräftige Finanzstrafe oder Verbandsgeldbuße verhängt.

 

 

 

Was steht der Organisation als Zuschuss zu?

 

Kosten im Zeitraum vom 1.4. - 30.9.2020 werden zu 100% ersetzt. Folgende betriebsnotwendige Kosten sind förderbar:

 

  • Betriebsnotwendige Zahlungspflichtungen für Miete, Pacht, Versicherungsprämien, Lizenzkosten,
  • Zinsaufwendungen für Kredite und Darlehen, Finanzierungskostenanteil für Leasingraten, wenn die zugrundeliegenden Verträge vor dem 10.3.2020 abgeschlossen wurden.
  • nicht das Personal betreffende betriebsnotwendige, vertragliche Verpflichtungen (zB. Buchhaltung, Lohnverrechnung, Jahresabschlusskosten).
  • Zahlungen für Wasser, Energie, Telekommunikation, Reinigung, Betriebskosten von Liegenschaften (Abwasser- und Abfallentsorgung).
  • Wertverlust bei verderblicher oder saisonaler Ware.
  • unmittelbar durch COVID-19 angefallene Mehrkosten im Zeitraum ab 10.3.–30.9.2020 zB für Schutzausrüstung oder Desinfektionsmittel, jedoch keine Personalkosten.
  • Frustrierte (verlorene) Aufwendungen, die nachweislich einer Veranstaltung zugerechnet werden können, die aufgrund von gesetzlich oder behördlich gesetzten Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Krise nicht stattfinden konnte, und vor dem 10.3.2020 angefallen sind.
  • Kosten für Behindertenarbeitsplätze
  • Kosten für die erforderlichen Bestätigungen durch Steuerberater/Wirtschaftsprüfer.

 

Nicht förderbar sind Kosten, die durch andere Förderungen oder Versicherungsleistungen abgedeckt wurden oder werden.

 

 

Zusätzlich zum Fixkostenzuschuss kann ein pauschaler Struktursicherungsbeitrag in Höhe von 7% der Einnahmen auf Basis des Jahresabschlusses 2019 beantragt werden. Dabei werden Kosten gedeckt die nicht unter die förderbaren Kosten fallen, wie zB Instandhaltungs- oder Wartungskosten oder auch Aufwandsentschädigungen, maximal € 120.000. Diese Förderung ist mit dem Einnahmenausfall in den ersten drei Quartalen des Jahres 2020 begrenzt. Wenn die antragstellende Organisation nach dem 1.1.2019 gegründet wurde, müssen die Einnahmen für die fehlenden Monate hochgerechnet oder geschätzt werden.

 

 

Was sind die Fördergrenzen?

 

  •    Die Förderung muss mindestens € 500 und kann max. € 2,4 Mio. pro Organisation betragen. Die Berechnung des Einnahmenausfalls und die Begrenzung der Zuschusshöhe mit dem Einnahmenausfall entfällt, sofern die beantragten förderbaren Kosten € 3.000 nicht überschreiten.

 

 

Wie wird die Förderung abgewickelt?

 

  •          Über die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws).
  •         50% der Förderung wird innerhalb weniger Tage nach Antragstellung ausbezahlt. Die restlichen 50% werden nach Einreichung der Abrechnung ausbezahlt. Förderungen bis € 3.000 sollen innerhalb weniger Tage zu 100% ausbezahlt werden.